Welttag sozialer Gerechtigkeit

Ist das gerecht?
Tafel Deutschland zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20.02.2018

Kinder sind ein Armutsrisiko. Die Armutsquote Alleinerziehender liegt bei über 40%. Zudem sind 25% der Familien mit drei und mehr Kindern von Armut bedroht. Arme Eltern, arme Kinder. Etwa 360.000 Tafel-Nutzer sind unter 18 Jahre.

Ist das gerecht?

Herkunft macht arm. 26% der Menschen mit Migrationshintergrund sind akut von Armut bedroht. Personen ohne Migrationshintergrund zu 12%. Inzwischen sind etwa 60% der Tafel-Kunden nicht-deutscher Herkunft.

Ist das gerecht?

Alter ist ein Armutsrisiko. Knapp 6 Millionen Deutsche sind von Altersarmut betroffen. 350.000 finden Unterstützung bei den Tafeln.

Ist das gerecht?

„Jahr für Jahr erscheinen Armutsberichte. Jahr für Jahr geht die Zahl der Menschen, die von Armut betroffen sind, weiter nach oben. Jahr für Jahr appellieren Sozialverbände eindringlich an die Bundesregierung, endlich wirkungsvolle Maßnahmen zur Armutsbekämpfung einzuleiten. Jahr für Jahr ändert sich nichts. Ist das gerecht?“, Jochen Brühl, Vorsitzender Tafel Deutschland anlässlich des morgigen Welttages der sozialen Gerechtigkeit.

25 Jahre TAFEL in Deutschland.

Auch in Zukunft: Lebensmittel retten. Menschen helfen.

Die mehr als 930 gemeinnützigen Tafeln in Deutschland sammeln einwandfreie überschüssige Lebensmittel von Herstellern und Händlern und verteilen diese regelmäßig an bis zu 1,5 Millionen bedürftige Menschen in Deutschland. Damit schaffen sie eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel. Mit rund 60.000 Ehrenamtlichen, die sich bei den Tafeln engagieren, sind die Tafeln eine der größten sozial-ökologischen Bewegungen in Deutschland. Organisiert sind die Tafeln im Dachverband Tafel Deutschland e. V.

Berlin 19.02.2018