Nachruf Joachim Rolke


In tiefer Bestürzung und inniger Trauer hat der Landesverband Tafel Sachsen e.V. zur Kenntnis genommen, dass Joachim Rolke am Wochenende bei einem schweren Arbeitsunfall ums Leben gekommen ist.

Joachim Rolke hat mit ständigem Werben und nachhaltigem Wirken  stets den Tafel­gedanken “ LEBENSMITTEL RETTEN – MENSCHEN HELFEN“ vergegenwärtigt.
Mit seinen umfassenden Initiativen ist es dem Landesverband Tafel Sachsen e.V. gelungen, in ein ruhiges Fahrwasser zu lenken. Wir werden Joachim Rolke stets in großer Dankbarkeit gedenken.
Unsere Gedanken gelten seiner Familie in schwerer Zeit,

Der Vorstand des Landesverbandes
Tafel Sachsen e.V.


Würdigung ehrenamtlicher Tafel- Aktiver

Quelle:
– Verleihung des 10. Bürgerpreises am 14.10.2020 in der Dresdner Frauenkirche

-Verleihung der Annen Medaille im Jahr 2020 durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt


Der Vorstand des Landesverbandes der Tafel Sachsen e.V. freut sich, dass  auch in diesem Jahr die ehrenamtliche Arbeit der Vereine innerhalb des Freistaates ihre Würdigung fanden.

Gemeinsam mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und der Kulturstiftung der Dres­dner Bank verlieh der Freistaat Sachsen zum zehnten Mal den sächsischen Bür­gerpreis.

Gewürdigt wurden Vereine, Initiativen oder Einzelpersonen, die mit ihrem herausragenden Einsatz die Demokratie mit Leben erfüllen, anderen Menschen helfen und sich für die Umwelt, Brauchtum, Traditionen und eine lebendige Erinnerungskultur einsetzen. Für Menschen, die sich in Sachsen ehrenamtlich engagieren, zeichnen die Stifter des Prei­ses in insgesamt fünf Kategorien  Darunter waren als Nominierte auch das Team der Stollberger Tafel e.V.. Der Preis in dieser Kategorie ging dann an die Aktion Kinderherzen Erzgebirge – Hilfe für Kinder in Not aus Annaberg Buchholz . Überreicht wurde der Preis von der Geschäftsführerin der Stiftung Frauenkirche und  Vertretern der Kultur­stiftung Dresden der Dresdner Bank unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer


Sozialministerin Petra Köpping verlieh am 14.10 2020 an Ehrenamtliche auf einer Festveranstaltung auf dem Schloss Albrechtsberg die Annen-Medaille  Das Mi­nisterium zeichnete auch in diesem Jahr Bürger*innen  mit der Annen-Medaille aus, die sich herausragend, langjährig engagieren. Die Annen-Medaille wurde im Jahre 1995 von der Sächsischen Staatsregierung zum Andenken an die wohltätige Kurfürstin »Anna von Sach­sen« (1532 – 1585) gestiftet. Sozialministerin Petra Köpping hat in diesem Jahr insgesamt 20 Personen für die Ehrung ausgewählt. Kirchen, Wohlfahrtsverbände und Kommunalverwal­tungen hatten die Kandidaten auf Anfrage des Ministeriums vorgeschlagen.
In diesem Jahr nahm aus der sächsischen Tafelbewegung, Frau Anne Kathrin Koch aus dem Netzwerk Mittweida e.V. die Eh­rung entgegen. Der Landesvorstand der Tafel Sachsen e.V. spricht Frau Koch zu dieser Ehrung die herzlichsten Glückwünsche aus.

<Auszug aus der Laudatio.>

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist annen-koch.jpg

Anne Katrin Koch arbeitet seit über zwanzig Jahren im selbstlosen Einsatz für die Tafel-Idee „Menschen helfen, Lebensmittel retten“. Seit dem Jahre 1993 ist sie geschäftsführende Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereins Netz-Werk e.V. Mittweida. In dieser Funktion ist sie verantwortlich für die Qualifizierung, Beschäftigung und Beratung vieler hilfs- und arbeitsloser Menschen im Rahmen dieses  Unternehmens der Sozialwirtschaft. Die Arbeit dieses gemeinnützigen Vereins erstreckt sich über fünf Standorte im gesamten Landkreis mit Secondhandshop-Möbelhäusern, verschiedenen Beratungsstellen, zwei Tafeleinrichtungen und zahlreichen Beschäftigungsprojekten. Neben dem unmittelbaren Kontakt mit den Hilfsbedürftigen kümmert sich Anne Katrin Koch um die Finanzierung der verschiedenen Projekte, überwacht die Beantragung der entsprechenden Förderanträge gemäß der vorgegebenen Richtlinien und arbeitet darüber hinaus in den einschlägigen Gremien auf Landes- und Bundesebene ehrenamtlich mit. Großen Wert legt sie auf die Einwerbung von Lebens- und Sachspenden sowie um das unerlässliche Geld. Die große Stärke der Auszuzeichnenden liegt in ihrer innovativen und herausragenden Leistung, die Fäden all dieser zahlreichen Initiativen des Vereins geschickt in Händen zu halten. Sie optimiert immer wieder all diese Arbeitsprozesse, hat ein sicheres Auftreten in der Gesellschaft und zeichnet sich durch eine zielgerichtete Kommunikation aus.


Tafel in Plauen wird 20 Jahre

Wir sprechen unseren Tafelhelferinnen und Tafelhelfer in Plauen unser Anerkennung aus. Die Plauener Tafel stellt in der Region Sächsisches Vogtland ein wichtiges Bindeglied zwischen der Bekämpfung von Armut und der Vermeidung der Lebensmittel Verschwendung dar. Der folgende Beitrag unserer Plauener Kolleginnen und Kollegen handelt von einem schweren Anfang bis heute


Read more Tafel in Plauen wird 20 Jahre

25 Jahre Tafel Deutschland


Quelle: Pressemitteilung der Tafel Deutschland v. 13.09.20

25 Jahre Tafel Deutschland e.V.: Dringender Handlungsbedarf bei Armutsbekämpfung und Reduzierung der Lebensmittelverschwendung

Angesichts des  25-jährigen Bestehens des Dachverbandes der Tafeln in Deutschland blickt deren Vorsitzender Jochen Brühl besorgt auf die Entwicklung der Armut in Deutschland sowie die Verschwendung von Lebensmitteln und Ressourcen. Das ehrenamtliche Engagement der 60.000 freiwilligen Tafel-Helferinnen und -Helfer auf Orts- und Landesebene würdigt Brühl als unverzichtbares Vorbild eines nachhaltigen und sozialen Lebensstils. Für die Zukunft sieht er große Herausforderungen.1995 haben sich die damals bundesweit 35 Tafeln in einem Verband organisiert. Seitdem hat sich die Tafel-Idee – Lebensmittel vor der Vernichtung zu retten und damit armutsbetroffenen Menschen zu helfen – rasant verbreitet. Heute gehören dem gemeinnützigen Verein 948 Tafeln mit 60.000 freiwilligen Helferinnen und Helfern an. Sie haben die Tafeln zu Deutschlands größtem Lebensmittelretter und Orten der Begegnung für arme und ausgegrenzte Menschen gemacht. Gemeinsam retten sie jährlich 265.000 Tonnen Lebensmittel und unterstützen damit 1,65 Millionen Menschen„ Die Tafel-Idee ist ein Best-Practice-Beispiel für nachhaltiges Handeln. Wir lindern Armut mit Hilfe von dem, was verschwendet wird. Es ist genug für alle da und Lebensmittel gehören nicht in den Müll“, betont Jochen Brühl, Vorsitzender Tafel Deutschland. Die Politik mahnt er, endlich die Ursachen von Armut und Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen. „Trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung ist die Armutsquote in Deutschland zuletzt sogar weiter gestiegen. Das Ziel darf nicht sein, Armut zu verwalten, sondern nachhaltig zu beseitigen. Leider sehen wir in den letzten 25 Jahren kein Vorankommen“, so Brühl. Immer mehr Menschen würden das Angebot der Tafeln nicht als zusätzliche Entlastung wahrnehmen, sondern als existenzielle Versorgungshilfe nutzen. „Die Tafel kann und will aber keine Aufgaben des Sozialstaates übernehmen. Es besteht dringender Handlungsbedarf“, stellt Brühl klar. Auch die Lebensmittelverschwendung ist mit rund zwölf Millionen Tonnen immens in Deutschland. „Wir bemerken zwar endlich ein Bewusstsein für das Thema. Getan wird aber noch zu wenig, vom Produzenten bis zum Endverbraucher“, sagt Jochen Brühl. Wachsende Kundschaft, weniger Ehrenamtliche und ein dringend notwendiger Ausbau der Lebensmittelspenden-Logistik sind die zentralen Herausforderungen der Tafeln, die sich zuletzt durch die Corona-Pandemie verschärft haben. Von der Politik fordert der Verband deshalb erstmals auch finanzielle Unterstützung, um die wichtige ökologische und soziale Funktion in der Gesellschaft fortführen zu können.


Kooperation gegen Verschwendung:

Tschechische Lebensmittelbanken und die Tafel Sachsen e.V. – Zusammenarbeit über Ländergrenzen wirken sich aus


Quelle: Radio Prag International vom 22.07.2020 (Auszug) und Euroregion Erzgebirge

Wo sich der Staat seiner Verantwortung entzieht, treten andere gesellschaftliche Akteure in Aktion, so etwa die Tafeln in Sachsen und ihr Gegenstück, die tschechischen Lebensmittelbanken. Vertreter der Verbände tagten am 16.07 bis 17.07.2020. Es ging um die gemeinsame Zusammenarbeit. Die beiden Verbände arbeiten seit mehr als einem Jahr zusammen. Ziel ist es, grenzüberschreitend gegen Lebensmittelverschwendung vorzugehen und damit sozial Bedürftigen Menschen zu helfen. Dabei zeigte sich ein wesentlicher Unterschied zwischen der Tafel in Sachsen und den Lebensmittelbanken in Tschechien.

Karltheodor Huttner, Landesvorsitzender der Sächsischen Tafeln dazu:.

„Die Lebensmittelbanken haben in erster Linie Organisationen beliefert wie zum Beispiel die Caritas, Altenheime, Kinderheime oder Frauenhäuser. Bedürftige wurden nicht so häufig direkt unterstützt. In langer Diskussion haben wir uns nun geeinigt. Auch die Lebensmittelbanken beginnen nun, ihre Waren direkt auszugeben.“ In diesem Punkt gleichen sich die tschechischen Lebensmittelbanken dem Vorgehen des Nachbarlandes an. Neben dem Austausch von Konzepten und Erfahrungen hat die Zusammenarbeit aber auch schon ganz konkrete Formen angenommen.

Aleš Slavíček leitet den Verband der Lebensmittelbanken in der tschechischen Republik:

„Uns inspiriert, dass die Tafeln die Lebensmittel direkt verteilen. Wir haben begonnen, unsere Zusammenarbeit ganz konkret zu machen. Unsere grenznahen Banken fahren nach Dresden, um dort Waren abzuholen. Zudem wollten wir uns ansehen, welche Unterschiede bestehen. Während des ersten Jahres haben wir 20 Tonnen aus Deutschland in Tschechien verteilt. Das hat uns sehr geholfen, weil dadurch das Angebot unserer Lebensmittelbanken angewachsen ist“.

Überschüssige Waren aus den Tafeln in Sachsen gelangen so zu einem großen Teil in das tschechische Grenzgebiet. „Wir haben festgestellt, dass in den großen Städten eine Vielzahl von Discountern Lebensmittel spenden. Sie haben also weniger Bedarf als kleine Kreise oder Kreise im grenznahen Gebiet“, so Dietmar Haase, Co. Vorsitzender der sächsischen Tafeln.

„Wir unterstützen gerade die grenznahen Foodbanks: zum Beispiel in Litomerice, Liberec, Ústí nad Labem oder Karlovy Vary. Diese Lebensmittelbanken kommen einmal in der Woche nach Dresden, wo wir ein großes Logistikzentrum haben. Dort bedienen wir dann diese Tafeln.
Seit Jahresbeginn 2018 müssen in Tschechien Einzelhandelsmärkte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmetern einen Teil der unverkäuflichen Lebensmittel spenden. Geschieht das nicht, drohen hohe Geldstrafen. Ganz nach dem Motto: „Eigentum verpflichtet“. Dietmar Haase hält so ein Gesetz in Deutschland aber nicht für nötig.

„Wir brauchen das nicht. Die Discounter spenden die Ware ohnehin an die Tafeln. Es bedarf dazu keiner gesetzlichen Regelung.“ Die Coronakrise war auch bei den deutschen Tafeln und ihrem tschechischen Gegenstück, den Lebensmittelbanken, deutlich spürbar.


A nakonec týdne jedna skvělá zpráva!  SPOLEČNÝMI SILAMI: ČESKÉ POTRAVINOVÉ BANKY A SASKÁ TAFEL PROTI ZBYTEČNÉMU PLÝTVÁNÍ!

Cílem této záslužné iniciativy je společná přeshraniční pomoc potřebným a omezení plýtvání jídlem. Zástupci obou institucí se minulý týden setkali na konferenci v Praze.  Kromě výměny konceptů a zkušeností už tato spolupráce přinesla i první reálné výsledky. Aleš Slavíček, zástupce Svazu potravinových bank: „Naše banky v příhraničí již jezdí do Drážďan pro zboží. Během prvního roku jsme v ČR rozdělili celkem 20 tun materiálu z Německa. Velmi nám to pomohlo, naše vlastní nabídka se tím výrazně zpestřila.“
Od roku 2018 jsou čeští maloobchodníci povinni darovat část neprodaných potravin do banky. Pokud tak neučiní, hrozí jim vysoké pokuty. Dietmar Haase, místopředseda saské Tafel považuje takový zákon za nadbytečný.„Takovýto zákon nepotřebujeme. Maloobchodníci nám tak jako sami nabízejí své potraviny. K tomu není potřeba žádné dodatečné legislativy.“
 Krize ohledně koronaviru se výrazně projevila jak na české, tak také na německé straně. Například v Praze se běžně každý den rozdá 30 balíčků potravin. Během korony se toto číslo zdesetinásobilo. Zároveň též přibylo dárců, proto mohla být zvýšená poptávka vždy uspokojena. Přicházely například potraviny ze školních kuchyní, restaurací či kaváren.
Během koronavirové krize v Sasku muselo své pobočky dočasně uzavřít jen 5 z celkových 44 Tafel pracovišť.