Zukunftsträume – Kultur

Presseinformation


Der Landesverband „Tafel Sachsen e.V.“ führte in den Jahren 2018 und 2019 gemein-sam mit dem Kooperationspartnern Staatliche Kunstsammlungen Dresden und der Grundschule Radebeul – Kötzschenbroda ein Vorhaben mit dem Titel „Zukunfts-(t)räume“ im Rahmen der landesweiten Aktion „Tafel macht Kultur“ durch. Unter Anwesenheit von regionalen Vertretern des öffentlichen Lebens haben bisher die Akteure dieses von der Bundesregierung geförderten Projekts, bereits erste Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Projekt wird durch Fördermittel des Programmes „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und For-schung (BMBF) ermöglicht und vereint erstmals die o.g. Träger miteinander. Gefördert werden solche außerschulische Projekte, um sozial und wirtschaftlich benachteiligten Kindern und Jugendlichen zwischen drei und achtzehn Jahren den Zugang zur kulturellen Bildung zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu sind auch unter: Tafel Deutschland e.V. zu finden Die Tafel- Landschaft mit ihren vielfältigen Netzwerken bietet ideale Voraussetzungen für diverse Kulturprojekte. Bei der täglichen Tafelarbeit zeigen sich mehr und mehr Kinder und Jugendliche. So sind gegenwärtig rund 30 Prozent der rund 1,5 Millionen Tafelkundinnen und -kunden Heranwachsende. Materielle Entbehrungen, niedriges Aktivitätsniveau und Probleme mit dem eigenen Selbstwertgefühl wirken sich immer mehr auf die Teilhabe- und Aufstiegschancen der betroffenen Jugendlichen aus. Für dieses Projekt hat sich deshalb die Tafel Radebeul e.V. mit zwei regionalen Akteuren zu einem Bündnis zusammengeschlossen. Alle am Projekt „Tafel macht Kultur“ teilnehmenden Kinder und Jugendliche, die unter Anleitung der lokalen Künstler Frieda Lehmann und Andrè Uhlig in dieser ersten Phase des Projektes entstanden, haben nie an ihre ersten künstlerischen Erfolge geglaubt, ebenso wenig wie ihre eigenen Eltern. Sämtliche Projektteilnehmer haben im Atelier der Künstler den Prozess von der Ideenfindung bis hin zur Präsentation ihres eigenen Kunstwerkes anschaulich erfahren

Auswahl der kleinen Kunstwerke

Gemeinsam mit den Künstlern haben diese eine c Radierung mit Kaltnadel erstellt und dann an einer Kunst-Druckpresse gedruckt. Der feierliche Projektabschluss des Vorhabens  wurde  gemeinsam mit Eltern und Familienangehörigen  am Sonntag, den 30.06.2019 auf einer Zusammenkunft im historischen Residenzschloss im Hans- Nadler- Saal gefeiert.  Wir danken allen Beteiligten der Schule, der Staatlichen Kunstsammlungen Dtresden, den Künstlern und Moderatoren sowie den Vertretern des Landesverbandes der Tafel Sachsen , welche mit Ihren Beitrag und Unterstützung dieses großartige Vorhaben ermöglicht haben.


  • Impressionen vom feierlichen Projektabschluss am 30.06.2019

Kooperation mit Foodbanks

Presseinformation                 


Der Landesvorstand der Tafel Sachsen e.V. und die Vertreter der Foodbanks Tschechien (Bezirke Nordböhmen) kamen  in der vergangenen Woche  zu ihrem dritten Treffen zu­sammen.
Während einer intensiven Beratung widmeten sich deutschen und tschechischen Teilneh­mer den verschiedenen Möglichkeiten, wie eine künftige grenzüberschreitende Zusam­menarbeit möglich sein wird und der Austausch von Lebensmitteln durchgeführt werden kann.


Im Interesse des gemeinsamen sozialen Anliegens und gewachsener, zwingender wirt­schaftlicher Anforderungen, hat die Rettung überschüssiger Lebensmittel vor der Ver­nichtung höchste Priorität. Es ist dabei in naher Zukunft beabsichtigt, dazu ein gemeinsa­mes und grenzüberschreitendes Pilotprojekt zu entwickeln und auch  entsprechende eu­ropäische Fördermöglichkeiten zu nutzen.
Der  gemeinsame Kampf gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung kennt in Europa keine Grenzen und bietet zahlreiche Schnittstellen zur technischen und organisa­torischen Zusammenarbeit. Es besteht nunmehr die Absicht, dass vor allem im deutsch-tschechischen Grenzabschnitt die böhmischen und sächsischen Einrichtungen verstärkt zusammenarbeiten.
Damit erschließen sich neben den regelmäßigen Erfahrungsaustauschen auch gemein­samer Projekte, um u.a. bewährte deutsche Strukturen der Tafeln für die Verteilung  von Lebensmittelspenden zu übernehmen und die notwendige Lagerhaltung und den uner­lässliche Kühltransport auf beiden Seiten zu optimieren

Aus diesem Grund besichtigten  die Vertreter der nordtschechischen Foodbanks aus Karlsbad, Leitmeritz, Pilsen, Reichenberg Saatz und Teplitz das Zentrallager in der säch­sischen Tafeln im Dresdner  Messegelände und informierten sich ausführlich über Fragen der Mindesthaltbarkeit, der  Aufrechterhaltung der Kühlkette, der logistischen Probleme und der Abnahme der Lebensmittel durch die örtlichen Tafeln.

Im Anschluss daran erkundigte sich die tschechische Delegation vor Ort in Dippoldiswalde bei der örtlichen Ausgabestelle des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Dippoldis­walde, über die anstehenden Probleme an der Basis. Es ist künftig vorgesehen,  die regio­nale Arbeit der sechs Foodbanks in Nordböhmen mit den jeweiligen Grenznahen in Anna­berg- Buchholz, Dippoldiswalde , Plauen , Pirna, Schwarzenberg  und Zittau zu verknüp­fen und beiderseitig  Erfahrungen im strukturellem Aufbau von regionalen Ausgabestellen auszutauschen.