Tafeltag 2019 – #zeitschenkertag

Am 25.09.2019 fand der alljährliche bundesweite Tafeltag in der Tafel Reichenbach im Vogtland statt.
Im Vorfeld wurden Tafelgäste aufgerufen, sich als Hilfsköche für eine Grillparty zu betätigen. Die Resonanz hätte etwas höher ausfallen können, aber am Grill stand kein geringerer als der ehemalige „Reingbächer Würschtlemaa“ Christoph Polster. Zünftig wie früher mit Basecap und Schürze und flotten Sprüchen auf der Zunge gab es für Tafelgäste und Mitarbeiter Roster, Steaks, Geflügelspieße und allerlei Beilagen.

Die Küchenfeen hatten sich für Kinder und Gäste mit Hang zu Süßem etwas Besonderes einfallen lassen. Sie buken Bananenpancakes und dekorierten diese mit frischem Obst zu einer Augenweide. Wer von den Gästen bzw. Kindern Lust hatte konnte auch selbst Hand anlegen und einen flotten Käfer oder zarten Schmetterling gestalten.

Da Petrus nicht mitspielen wollte, fand der kleine Herbstmarkt als Indoorvariante statt. Dank im Vorfeld gesammelter Sachspenden konnten Herbstdekorationen ausgewählt werden, für die kommende Erkältungswelle gab es Papiertaschentücher, für Wintersonne modische Sonnenbrillen. Für Katzeneltern stand eine Kiste mit Futtertüten für die vierbeinigen Lieblinge zur Verfügung.

Dank eines ortsansässigen Hobbyimkers war heimischer Honig ebenfalls Bestandteil des kleinen Herbsmarktes.

Das ESF-Projekt „Menschen finden zueinander“ präsentierte Smoothies aus Obst und Gemüse von der Tafel.

Etliche Besucher informierten sich auch über das Thema „Was hat die Tafel mit Klimaschutz am Hut?“ und staunten nicht schlecht über den vielen Verpackungsmüll der bei der Spendenaufbereitung anfällt.

Die mittlerweile pressebekannte Tafeltomate hatte es geschafft pünktlich zum Tafeltag dem Tafelfotografen zwei reife Tomaten zu präsentieren. Leider reichten sie nicht für einen Salat.

Eine kleine Besonderheit in diesem Jahr war die Premiere des Tafelkalenders.

 

#zeitschenker

Nicht nur Tafelgästen wird Zeit geschenkt

Der Tafelalltag muss nicht immer ernsthaft sein. Es darf ruhig auch mal lustig zugehen. So wie unsere Geschichte von der Gullytomate… Ihr wird Zeit geschenkt…und sie hat es in die Wochenendausgabe der „Freien Presse“ geschafft:

Tafelgarten 2.0

Fahrer/ in gesucht!

Wir suchen für unser Kühlfahrzeug einen Fahrer oder eine Fahrerin, die an ein bis max. drei Tagen in der Woche auf ehrenamtlicher Basis die Lebensmittelspenden im Wirkungsbereich der Tafel Reichenbach sammelt.

 Nur Mut! Wir freuen uns auf Sie!

05.06.2019 Tafelkindertag

Am 05.06.2019 fand anlässlich des Internationalen Kindertages ein Kinderfest für Tafelkinder und Freund statt.

Neben einen Zuckertütenbasar für die Schulanfänger und allerlei notwendigem für die Schule, gab es Bücherstöberkisten, Kinderschminken, Torwandschießen, Geschicklichkeitsspiele und natürlich nach der ganzen Anstrengung auch Eis, Getränke und Wiener Würstchen.

Besonderes Highlight (auch für die Mitarbeiter) war der Besuch einer Gruppe Hunde der Hundegruppe Limbach beim Tierschutzverein Reichenbach e. V. Trotz der großen Hitze und dem Lärm der umliegenden Straßen boten die Vierbeiner, unterstützt und angeleitet von ihren Bezugspersonen einen Einblick in ihr Können. Natürlich gabs im Anschluss ausreichend Gelegeneheiten für Fotos und Streichenleinheiten. Das eine oder andere informative Gespräch mit den Zweibeinern der Hundegruppe folgte bei Eis und Kaffee bzw. Leckerli für die Vierbeiner.

Alles in allem war auch dies wieder ein gelungener Nachmittag.

Tafelkindertag – Kindertafeltag

Liebe Kinder,

wir – die Tafel Reichenbach und das Projekt „Menschen finden zueinander“ laden Euch herzlich ein zur Kindertagsveranstaltung.

Wann?         Am Mittwoch, 05. Juni 2019;  13:00 bis 15:30 Uhr

Wo?              Tafel Reichenbach im Vogtland, Haus der Vereine, Fritz-Ebert-Straße 25 in Reichenbach

Was wird los sein?

  • Geschicklichkeitsspiele
  • Bastelangebote
  • Leckeres zum Naschen, Essen und Trinken
  • Wir lernen Suchhund „Fanny“ kennen (ab ca. 14:30 Uhr)

Wir freuen uns auf Euch!

Das Team der Tafel Reichenbach im Vogtland und des Projektes „Menschen finden zueinander“, das „Regebogenhaus“ und das Projekt der Landeskirchlichen Gemeinschaft

 

20 Jahre Tafel in Reichenbach – (k)ein Grund zum Feiern?

Am 19. März 1999 öffneten sich zum ersten Mal die Türen der Tafel in Reichenbach, der ersten derartigen Einrichtung im Vogtland. Eine Handvoll Gäste schaute damals am Graben 57 (heute Leuchtturm) vorbei und staunte, was ehrenamtliche Helfer bei den ersten Spendern an noch verwertbaren Lebensmitteln gesammelt hatten.

Schnell wurden es mehr Gäste und mehr Spender. Heute, am 19. März 2019, sind es wöchentlich ca. 300 und mehr als 50 Spender.

Was mit einem gespendeten Transporter der Firma Glitzner begann, wird heute mit zwei Kühlfahrzeugen, ausgefeilten Tourenplänen und einem PKW für schnelle und kleine Einsätze bewältigt.

Allein in den letzten fünf Jahren wurden über 1.000 Tonnen an noch verwertbaren Lebensmitteln von Spendern bereitgestellt, abgeholt, sortiert, portioniert und an die Gäste der Einrichtung ausgegeben. 1.000 Tonnen Lebensmittel, die sonst vernichtet worden wären, obwohl diese durchaus noch ohne Bedenken verzehrbar waren. Rechnet man die Tonnage auf LKW um, käme diese auf 250 40-Tonner und das allein im Wirkungsbereich der Tafel Reichenbach.

In all den Jahren hat sich vieles getan. Der erste Träger, der VdK, trennte sich wegen Umstrukturierungen von der Einrichtung. Engagierte Ehrenamtliche übernahmen die Verantwortung und gründeten 2003 einen eigenen Trägerverein, den Reichenbacher Tafel e. V. 2005 zog die Einrichtung aus den zu eng gewordenen Räumen ins Haus der Verein um. Systematisch wurden Auflagen der Lebensmittelhygiene mit Mitteln aus verschiedenen Fördertöpfen, vor allem der Lidl-Pfandspende und großzügigen Spenden (Lions-Club), umgesetzt und Kühlfahrzeuge, eine Kühlzelle, ein Kühlregal sowie Edelstahltische angeschafft.

Vielen Dank an alle Helfer! Danke auch den Spendern und Unterstützern!

Nur möglich wurde diese soziale Arbeit durch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer im Verein. Teilweise leisten Einzelne mehr als 1.000 Stunden unentgeltliche Arbeit im Jahr.

Das sind alles Zahlen, die uns ein wenig stolz machen, aber auch nachdenklich. Ist es ein Grund zum Feiern, in einem wirtschaftlich starken Land seit 20 Jahren sozial benachteiligte Menschen mit Lebensmittelspenden zu versorgen?

Jeder einzelne Helfer und Mitarbeiter, vom Vorstand, über die Fahrer und die Helferinnen im Bereich Gemüse und Ausgabe bis hin zu den Helferinnen in der Mitarbeiterküche, erledigt seine Arbeit gern und mit viel Engagement. Trotzdem würde sich jeder freuen, wenn alle Menschen in Deutschland von ihrem Einkommen, sei es Lohn oder Rente, leben könnten.

Aus diesem Grund verzichten wir auf eine Feierstunde. Wir bedanken uns von Herzen bei allen, die unsere Arbeit unterstützen und ermöglichen. Stellvertretend seien an dieser Stelle genannt: die Lebensmittel- und Gebrauchsartikelspender, die Mitglieder und Fördermitglieder, die Geldspender, Fördermittelgeber, die Rewe- und Lidl-Kunden, die Kommune Reichenbach. Den zahlreichen anderen sozialen Vereinen danken wir an dieser Stelle für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Ein ganz besonderer Dank geht aber an die mehr als 40 ehrenamtlichen Helfer, die jahrein – jahraus unentgeltlich und zumeist ohne auf die Zeit zu schauen Tafelarbeit leben und die Gäste nicht nur mit Lebensmitteln, sondern auch mit Rat und Hilfe sowie Rezepttipps versorgen.

Vielen Dank für Eure Arbeit!

Damit diese Helfer im Jubiläumsjahr nicht leer ausgehen müssen, findet ein Ausflug statt, der ein paar Stunden Freizeit und Fröhlichkeit verspricht. Finanziert wird dieser aus Mitgliedsbeiträgen und zweckgebundenen Spenden.

Wer unserer Einrichtung und unseren Helfern Danke sagen möchte, kann dies gern mit Worten tun oder einer kleinen Spende unter dem Kennwort „Jubiläum“ und der Kontonummer: IBAN: DE24 8709 5824 5043 9890 08 bei der Volksbank Vogtland eG.

Petra Düntsch, Gudrun Schimmel, Petra Beek und Beate Werner von Vorstand des Tafel Reichenbach im Vogtland e. V.

Fördermitglied MdB Sabine Zimmermann zum Perspektivwechsel in der Tafel

Am 23. Januar besuchte Sabine Zimmermann, MdB für „die Linke“, die Tafel Reichenbach und half in bei der Ausgabe der Lebensmittel an die Gäste mit.

Bereits einige Stunden vorher hatte sich Lars Legath, Kandidat für die Linke im Landtag Sachsen, eingefunden und half im eiskalten Gemüsekeller, die angelieferten Obst- und Gemüsespenden zu putzen und für die Ausgabe vorzubereiten.

Beide informierten sich über die ehrenamtliche Arbeit der 40 Helfer und über die Bürokratie, die den Vereinen das Leben nicht unbedingt erleichtert. Themen waren unter anderem die Anrechnung der Mehraufwandsentschädigung als Einkommen bei ALG II und die Petition des Bundesverbandes der Tafeln „Rentenpunkte für ehrenamtliches Engagement“.

Wunschbaum im dm-Drogeriemarkt Fraureuth

Eine besondere Aktion ließen sich die Leitung und die Mitarbeiter des dm-Drogeriemarktes in Fraureuth einfallen. Ein Wunschbaum stand im Geschäft, an dem Wunschzettel unserer Tafelkinder hingen. Die Kunden konnten sich einen Wunschzettel aussuchen und dem Kind den Wunsch erfüllen.

Die Eltern hatten m Vorfeld die Wunschzettel ausgehändigt bekommen und konnten diese zusammen mit den Kindern ausfüllen und in der Tafel abgeben.

Am 13. Dezember wurden die Fahrer zum Gehilfen des Weihnachtsmannes und das Kühlfahrzeug zum Ersatzschlitten – die Weihnachtspäckchen kamen in der Tafel an.

Nun können viele der Tafelkinder ein besonderes Geschenk in Empfang nehmen.

Auf den Fotos ist Andrian, der Sohn einer Mitarbeiterin, zu sehen, der uns bei der Sortierung und Präsentation der Geschenke half und staunte wie liebevoll die Pakete gepackt sind.

Ein großer Dank geht an die Kunden des dm-Marktes in Fraureuth, die dieses Jahr als Aushilfsweihnachtsmänner und-frauen  Wünsche erfüllten.

DANKE!

Rewe – Aktion „Gemeinsam Teller füllen“ – DANKE liebe Rewe – Kunden!

In den Kalenderwochen 45 und 46 lief die alljährliche Aktion in den Rewe Märkten.

Im Namen unserer Gäste danken wir den Kunden der Rewe-Märkte in Reichenbach und Werdau für 270 gespendete Tüten!

Nachdem uns schon im letzten Jahr die beachtliche Zahl von 231 Tüten übergeben wurden, spendeten die Kunden in diesem Jahr noch einmal 39 Tüten mehr.

Die in den Tüten enthaltenen lang haltbaren Lebensmittel sind kurz vor Weihnachten eine schöne Ergänzung zu den Lebensmittelspenden, die von der Tafel wöchentlich ausgegeben werden.

Abgeholt wurden die Spenden auf der Jungfernfahrt des neuen Kühlfahrzeuges, einem Ford Transit. Dieses Fahrzeug wurde mit Förderung der Sächsischen Aufbaubank finanziert und ersetzt das alte Fahrzeug.

Natürlich war auch die Presse vor Ort (wir hoffen, dass wir den Rekord wirklich geschafft haben…)

Zum Artikel bitte hier klicken

Die bereitgestellten Tüten vom Rewe in der Lengenfelder Straße

Nicole Lösche übergibt die Spenden an Petra Düntsch

Petra Düntsch, Mirko Torke und Mike Blasczyk beim Verstauen der Tüten

Die Abholung erfolgte mit dem neuen Fahrzeug

 

Tafeltag und Projektarbeit

Am 27.09.2018 fand der diesjährige Tafeltag der Tafel Reichenbach im Vogtland statt.

Von 10:30 bis 14:30 Uhr war der Verein Gast im neuen Domizil der SAQ, um den Tag, der dieses Jahr unter dem Motto „Gemeinsam stark für Vielfalt und Mitmenschlichkeit“ stand, auch gemeinsam zu gestalten.

Die Idee dazu entstand, da beide Einrichtungen schon seit längerer Zeit zusammenarbeiten und auch gemeinsam an Förderprogrammen der Kommune und des ESF teilnehmen.

Die SAQ bot verschiedene Beschäftigungen für Klein und Groß an und die Tafel war für das leibliche Wohl zuständig. Die ehrenamtlichen Helferinnen hatten drei große Töpfe Kartoffelsuppe mit Wienern gekocht, die bei den Temperaturen sehr willkommen war.

Das von ESF, dem Land Sachsen und der Stadt Reichenbach geförderte Projekt „Menschen finden zueinander“ stellte sich mit diversen Smoothie-Zubereitungen vor. Auch wenn vieles im Rezept sehr exotisch klang – der Geschmack überzeugte und die Rezeptflyer fanden reißenden Absatz. Das Projekt bietet Menschen einen Anlaufpunkt, die sich nach längerer Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder Krankheit wieder in die Gesellschaft integrieren möchten und ein wenig Hilfe dazu brauchen.

Trotz leckerem Essen, Gesprächen und fröhlichem Feiern blieb die Statistik, mit der sich die Arbeit der Tafel belegen lässt, nicht unerwähnt. Die Zahlen sprechen zu Teil eine traurige Sprache. So wurden in diesem Jahr (stand 31.08.2018) bisher insgesamt 9.174 Tafelgäste betreut (kumulativ aufgerechnet), davon 3.412 Kinder. Hinter den Zahlen verbergen sich größere Familien und Rentner/innen, aber auch Menschen mit geringem Erwerbseinkommen unabhängig von der Herkunft.

Um für die Tafelgäste die Ausgaben durchführen zu können leisteten die ehrenamtlichen Helfer in den acht Monaten mehr als 14.000 Stunden unentgeltliche Arbeit. Dafür gebührt ihnen der Dank des Vorstandes und auch der Gäste.