Tafelkindertag – Kindertafeltag

Liebe Kinder,

wir – die Tafel Reichenbach und das Projekt „Menschen finden zueinander“ laden Euch herzlich ein zur Kindertagsveranstaltung.

Wann?         Am Mittwoch, 05. Juni 2019;  13:00 bis 15:30 Uhr

Wo?              Tafel Reichenbach im Vogtland, Haus der Vereine, Fritz-Ebert-Straße 25 in Reichenbach

Was wird los sein?

  • Geschicklichkeitsspiele
  • Bastelangebote
  • Leckeres zum Naschen, Essen und Trinken
  • Wir lernen Suchhund „Fanny“ kennen (ab ca. 14:30 Uhr)

Wir freuen uns auf Euch!

Das Team der Tafel Reichenbach im Vogtland und des Projektes „Menschen finden zueinander“, das „Regebogenhaus“ und das Projekt der Landeskirchlichen Gemeinschaft

 

20 Jahre Tafel in Reichenbach – (k)ein Grund zum Feiern?

Am 19. März 1999 öffneten sich zum ersten Mal die Türen der Tafel in Reichenbach, der ersten derartigen Einrichtung im Vogtland. Eine Handvoll Gäste schaute damals am Graben 57 (heute Leuchtturm) vorbei und staunte, was ehrenamtliche Helfer bei den ersten Spendern an noch verwertbaren Lebensmitteln gesammelt hatten.

Schnell wurden es mehr Gäste und mehr Spender. Heute, am 19. März 2019, sind es wöchentlich ca. 300 und mehr als 50 Spender.

Was mit einem gespendeten Transporter der Firma Glitzner begann, wird heute mit zwei Kühlfahrzeugen, ausgefeilten Tourenplänen und einem PKW für schnelle und kleine Einsätze bewältigt.

Allein in den letzten fünf Jahren wurden über 1.000 Tonnen an noch verwertbaren Lebensmitteln von Spendern bereitgestellt, abgeholt, sortiert, portioniert und an die Gäste der Einrichtung ausgegeben. 1.000 Tonnen Lebensmittel, die sonst vernichtet worden wären, obwohl diese durchaus noch ohne Bedenken verzehrbar waren. Rechnet man die Tonnage auf LKW um, käme diese auf 250 40-Tonner und das allein im Wirkungsbereich der Tafel Reichenbach.

In all den Jahren hat sich vieles getan. Der erste Träger, der VdK, trennte sich wegen Umstrukturierungen von der Einrichtung. Engagierte Ehrenamtliche übernahmen die Verantwortung und gründeten 2003 einen eigenen Trägerverein, den Reichenbacher Tafel e. V. 2005 zog die Einrichtung aus den zu eng gewordenen Räumen ins Haus der Verein um. Systematisch wurden Auflagen der Lebensmittelhygiene mit Mitteln aus verschiedenen Fördertöpfen, vor allem der Lidl-Pfandspende und großzügigen Spenden (Lions-Club), umgesetzt und Kühlfahrzeuge, eine Kühlzelle, ein Kühlregal sowie Edelstahltische angeschafft.

Vielen Dank an alle Helfer! Danke auch den Spendern und Unterstützern!

Nur möglich wurde diese soziale Arbeit durch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer im Verein. Teilweise leisten Einzelne mehr als 1.000 Stunden unentgeltliche Arbeit im Jahr.

Das sind alles Zahlen, die uns ein wenig stolz machen, aber auch nachdenklich. Ist es ein Grund zum Feiern, in einem wirtschaftlich starken Land seit 20 Jahren sozial benachteiligte Menschen mit Lebensmittelspenden zu versorgen?

Jeder einzelne Helfer und Mitarbeiter, vom Vorstand, über die Fahrer und die Helferinnen im Bereich Gemüse und Ausgabe bis hin zu den Helferinnen in der Mitarbeiterküche, erledigt seine Arbeit gern und mit viel Engagement. Trotzdem würde sich jeder freuen, wenn alle Menschen in Deutschland von ihrem Einkommen, sei es Lohn oder Rente, leben könnten.

Aus diesem Grund verzichten wir auf eine Feierstunde. Wir bedanken uns von Herzen bei allen, die unsere Arbeit unterstützen und ermöglichen. Stellvertretend seien an dieser Stelle genannt: die Lebensmittel- und Gebrauchsartikelspender, die Mitglieder und Fördermitglieder, die Geldspender, Fördermittelgeber, die Rewe- und Lidl-Kunden, die Kommune Reichenbach. Den zahlreichen anderen sozialen Vereinen danken wir an dieser Stelle für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Ein ganz besonderer Dank geht aber an die mehr als 40 ehrenamtlichen Helfer, die jahrein – jahraus unentgeltlich und zumeist ohne auf die Zeit zu schauen Tafelarbeit leben und die Gäste nicht nur mit Lebensmitteln, sondern auch mit Rat und Hilfe sowie Rezepttipps versorgen.

Vielen Dank für Eure Arbeit!

Damit diese Helfer im Jubiläumsjahr nicht leer ausgehen müssen, findet ein Ausflug statt, der ein paar Stunden Freizeit und Fröhlichkeit verspricht. Finanziert wird dieser aus Mitgliedsbeiträgen und zweckgebundenen Spenden.

Wer unserer Einrichtung und unseren Helfern Danke sagen möchte, kann dies gern mit Worten tun oder einer kleinen Spende unter dem Kennwort „Jubiläum“ und der Kontonummer: IBAN: DE24 8709 5824 5043 9890 08 bei der Volksbank Vogtland eG.

Petra Düntsch, Gudrun Schimmel, Petra Beek und Beate Werner von Vorstand des Tafel Reichenbach im Vogtland e. V.

Fördermitglied MdB Sabine Zimmermann zum Perspektivwechsel in der Tafel

Am 23. Januar besuchte Sabine Zimmermann, MdB für „die Linke“, die Tafel Reichenbach und half in bei der Ausgabe der Lebensmittel an die Gäste mit.

Bereits einige Stunden vorher hatte sich Lars Legath, Kandidat für die Linke im Landtag Sachsen, eingefunden und half im eiskalten Gemüsekeller, die angelieferten Obst- und Gemüsespenden zu putzen und für die Ausgabe vorzubereiten.

Beide informierten sich über die ehrenamtliche Arbeit der 40 Helfer und über die Bürokratie, die den Vereinen das Leben nicht unbedingt erleichtert. Themen waren unter anderem die Anrechnung der Mehraufwandsentschädigung als Einkommen bei ALG II und die Petition des Bundesverbandes der Tafeln „Rentenpunkte für ehrenamtliches Engagement“.

Wunschbaum im dm-Drogeriemarkt Fraureuth

Eine besondere Aktion ließen sich die Leitung und die Mitarbeiter des dm-Drogeriemarktes in Fraureuth einfallen. Ein Wunschbaum stand im Geschäft, an dem Wunschzettel unserer Tafelkinder hingen. Die Kunden konnten sich einen Wunschzettel aussuchen und dem Kind den Wunsch erfüllen.

Die Eltern hatten m Vorfeld die Wunschzettel ausgehändigt bekommen und konnten diese zusammen mit den Kindern ausfüllen und in der Tafel abgeben.

Am 13. Dezember wurden die Fahrer zum Gehilfen des Weihnachtsmannes und das Kühlfahrzeug zum Ersatzschlitten – die Weihnachtspäckchen kamen in der Tafel an.

Nun können viele der Tafelkinder ein besonderes Geschenk in Empfang nehmen.

Auf den Fotos ist Andrian, der Sohn einer Mitarbeiterin, zu sehen, der uns bei der Sortierung und Präsentation der Geschenke half und staunte wie liebevoll die Pakete gepackt sind.

Ein großer Dank geht an die Kunden des dm-Marktes in Fraureuth, die dieses Jahr als Aushilfsweihnachtsmänner und-frauen  Wünsche erfüllten.

DANKE!

Rewe – Aktion „Gemeinsam Teller füllen“ – DANKE liebe Rewe – Kunden!

In den Kalenderwochen 45 und 46 lief die alljährliche Aktion in den Rewe Märkten.

Im Namen unserer Gäste danken wir den Kunden der Rewe-Märkte in Reichenbach und Werdau für 270 gespendete Tüten!

Nachdem uns schon im letzten Jahr die beachtliche Zahl von 231 Tüten übergeben wurden, spendeten die Kunden in diesem Jahr noch einmal 39 Tüten mehr.

Die in den Tüten enthaltenen lang haltbaren Lebensmittel sind kurz vor Weihnachten eine schöne Ergänzung zu den Lebensmittelspenden, die von der Tafel wöchentlich ausgegeben werden.

Abgeholt wurden die Spenden auf der Jungfernfahrt des neuen Kühlfahrzeuges, einem Ford Transit. Dieses Fahrzeug wurde mit Förderung der Sächsischen Aufbaubank finanziert und ersetzt das alte Fahrzeug.

Natürlich war auch die Presse vor Ort (wir hoffen, dass wir den Rekord wirklich geschafft haben…)

Zum Artikel bitte hier klicken

Die bereitgestellten Tüten vom Rewe in der Lengenfelder Straße

Nicole Lösche übergibt die Spenden an Petra Düntsch

Petra Düntsch, Mirko Torke und Mike Blasczyk beim Verstauen der Tüten

Die Abholung erfolgte mit dem neuen Fahrzeug

 

Tafeltag und Projektarbeit

Am 27.09.2018 fand der diesjährige Tafeltag der Tafel Reichenbach im Vogtland statt.

Von 10:30 bis 14:30 Uhr war der Verein Gast im neuen Domizil der SAQ, um den Tag, der dieses Jahr unter dem Motto „Gemeinsam stark für Vielfalt und Mitmenschlichkeit“ stand, auch gemeinsam zu gestalten.

Die Idee dazu entstand, da beide Einrichtungen schon seit längerer Zeit zusammenarbeiten und auch gemeinsam an Förderprogrammen der Kommune und des ESF teilnehmen.

Die SAQ bot verschiedene Beschäftigungen für Klein und Groß an und die Tafel war für das leibliche Wohl zuständig. Die ehrenamtlichen Helferinnen hatten drei große Töpfe Kartoffelsuppe mit Wienern gekocht, die bei den Temperaturen sehr willkommen war.

Das von ESF, dem Land Sachsen und der Stadt Reichenbach geförderte Projekt „Menschen finden zueinander“ stellte sich mit diversen Smoothie-Zubereitungen vor. Auch wenn vieles im Rezept sehr exotisch klang – der Geschmack überzeugte und die Rezeptflyer fanden reißenden Absatz. Das Projekt bietet Menschen einen Anlaufpunkt, die sich nach längerer Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder Krankheit wieder in die Gesellschaft integrieren möchten und ein wenig Hilfe dazu brauchen.

Trotz leckerem Essen, Gesprächen und fröhlichem Feiern blieb die Statistik, mit der sich die Arbeit der Tafel belegen lässt, nicht unerwähnt. Die Zahlen sprechen zu Teil eine traurige Sprache. So wurden in diesem Jahr (stand 31.08.2018) bisher insgesamt 9.174 Tafelgäste betreut (kumulativ aufgerechnet), davon 3.412 Kinder. Hinter den Zahlen verbergen sich größere Familien und Rentner/innen, aber auch Menschen mit geringem Erwerbseinkommen unabhängig von der Herkunft.

Um für die Tafelgäste die Ausgaben durchführen zu können leisteten die ehrenamtlichen Helfer in den acht Monaten mehr als 14.000 Stunden unentgeltliche Arbeit. Dafür gebührt ihnen der Dank des Vorstandes und auch der Gäste.

Schulranzen für Tafelkinder

Der Kiwanis-Club spendete dem Tafel Reichenbach im Vogtland e. V. 5 niegelnagelneue Schulranzen für die Tafelkinder.

Getreu dem Mott des Clubs „Wir bauen Kindern eine Brücke in die Zukunft“ konnten die diesjährigen Schulanfänger gut ausgestattet ihren ersten Schultag antreten. Nun müssen nur noch 9 bis 12 Jahre gut laufen und dann ist es geschafft – fürs Erste.

Pressespiegel:

Freie Presse 

Blick

Stadt Reichenbach im Vogtland

 

 

Kinderfest im Park der Generationen

Den eigentlich am 1. Juni stattfindenden Kindertag hat die Tafel Reichenbach in diesem Jahr kurzerhand auf den 2. August und vom Tafelgelände weg, in den Park der Generationen verlegt. Gründe dafür waren zum einen die vielen anderen Veranstaltungen für Kinder um den 1. Juni herum, die räumliche Beschränkung am Tafelsitz und die Tatsache, dass am 2. August noch Ferien waren.

Gemeinsam mit dem städtischen Jungendclub “Lila Pause“ und dem Regenbogenhaus waren etliche Attraktionen für die Kinder organisiert worden, unter anderem eine Märchenrallye, ein Märchenquiz, Mal- und Bastelangebote, alte Geschicklichkeitsspiele, wie z. B. Eierlaufen und Torwandschießen.

Für die Märchenrallye wurden fünf markante Punkte im Parkgelände ausgewählt, an denen kleine Aufgaben erfüllt werden mussten. War die Antwort richtig, gab es noch den Hinweis oder die Koordinaten für den nächsten Punkt. Am Ziel winkten eine Schatzkiste mit Süßigkeiten und interessante Preise. Heiß begehrt waren bei den sommerlichen Temperaturen alle Arten von Wasserspielzeug und Wasserbomben, die sofort ausprobiert wurden.

Für das leibliche Wohl war selbstverständlich auch gesorgt. Für die notwendige Abkühlung sorgte Softeis vom Tramway-Imbiss. Für den kleinen Hunger gab es Obstteller und für den großen, Wiener mit Brötchen. Getränke wie Saft und Wasser sorgten dafür, dass kein Durst aufkam.

Die Tatsache, dass mehr als 140 Portionen Softeis und ca. 200 Paar Wiener ausgegeben wurden, lässt erahnen, wie viele Kinder zu Gast waren. So kam unter anderem der Kindergarten „Gänseblümchen“ auf eine Märchenrallye vorbei. Beim Quiz wusste der Kleinste das meiste, vor allem fand er alle Fehler im Märchen. Der zufällig im Park anwesende Hort der Lessingschule Greiz freute sich ebenso über die willkommene und vor allem kostenlose Abwechslung an diesem Ferientag.

Um diesen Tag zu so einem Erfolg werden zu lassen, waren viele Helfer und Unterstützer erforderlich. Ihnen allen sei an dieser Stelle Dank gesagt:

  • den ehrenamtlichen Helfern, die die Kinder betreuten
  • den Fördermitgliedern Yvonne Magwas, Dr. Ulf Solheid, Stephan Hösl und Rainer Petzold für die finanzielle Unterstützung
  • Nicole Weber vom Büro Magwas für die personelle Unterstützung
  • Dem Regenbogenhaus für die personelle Unterstützung bei den Geschicklichkeitsspielen
  • Bad Brambacher Mineralquellen und Ackermann Solution für die Bereitstellung der Getränke
  • Der Bäckerei Schaller in Netzschkau für die Semmelspende
  • Der Stadt Reichenbach für die Bereitstellung der Wiener Würstchen
  • Herrn Günter Buchwald vom Tramway-Imbiss für das Entgegenkommen beim Preis für das Softeis
  • Den Stadtwerken Reichenbach für die Torwand
  • Martin Kosterka von der Lila Pause für den Froschkönig-Brunnen
  • Herrn Seidel vom Bauhof der Stadt Reichenbach für die technische Unterstützung
  • Und Petrus für das Top-Wetter

Zum Presseartikel

Pop-Up-Stores in Reichenbach mit Überraschung für die Tafel

Nicht „Zwischen Tüll und Tränen“ sondern „Zwischen Zucker und Satin“ hieß einer der Pop-Up-Stores in Reichenbach, der der Innenstadt ein besonderes Flair einhauchte. Traumhafte Roben in weiß, vorgeführt von den Kundinnen und, spülten knapp 600 Euro in die Kasse – für einen guten Zweck.

Danke für 300 Euro an alle Heiratswilligen und Spender, an Connys, Bar, Monique Forbrig, Severin Zähringer von der Agentur Realitätsverlust!

Hier geht’s zum Presseartikel

Infos zum Pop-Up-Store

 

Danke an die Rewe-Kunden…

… und natürlich auch an die Marktleiter für Ihre Bereitschaft mitzumachen und an die Mitarbeiter/innen, die die Tüten füllten.

Mit einem WOW! nahm am 24.11.2017 der Reichenbacher Tafel e. V. die letzten Tüten der Aktion „Gemeinsam Teller füllen“ entgegen, die letzten 120 Tüten aus Reichenbach.

Dieses Jahr verzeichnet der Verein einen neuen Rekord: 231 Tüten wurden von den Kunden im Rewe Werdau, Rewe Reichenbach Lengenfelder Straße , Rewe Reichenbach Goethestraße und dem nahkauf Mylau gepackt, bereitgestellt und gespendet.

Vor Weihnachten werden die Spenden dann an die Tafelgäste, je nach Familiengröße verteilt.

DANKE!

Dabei gibt es kleine Geschichten am Rande, wie diese:

Drei Schüler des Goethegymasiums in der Ackermannstraße in Reichenbach wunderten sich über die, vor der Kasse aufgestellten, Tüten, als sie sich einen Pausensnack gönnen wollten. Frau Kunzendorf, Marktleiterin des Rewe-Marktes in der Goethestraße erklärte ihnen die Aktion. Kurze und knappe Reaktion der drei:“ Ach kommt, lasst uns eine Tüte kaufen und was Gutes tun!“

Danke Jungs!