20 Jahre Tafeln in der Oberlausitz

Am 12.05.2019 beginng der Verein „Tafel Oberlausitz e.V.“ den 20. Jahrestag seines Bestehens. Als im Jahr 1999 engagierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Löbau- Zittau die später flächenmäßig größte Tafel- Einrichtung innerhalb des Freistaates Sachsen gründeten, war dies bereits schon die zehnte Tafeleinrichtung innerhalb des Freistaates, welche sich der Versorgung von sozial bedürftigen Bürgerinnen und Bürgern widmete.
Große Verdienste an der Entwicklung der Tafeln in der Oberlausitz hat Hans- Dieter Saar, welcher durch großes Engagement die Gewinnung von Unterstützern und Sponsoren im Landkreis organisierte. Über 12 Jahre leitete er erfolgreich mit einem engagierten Team die Geschicke der Tafeln und war darüber hinaus auch an der Gründung des ersten Landesverbandes von Tafeln Deutschlands in Sachsen maßgeblich beteiligt.

Unterdessen werden in den eigenständigen Tafeleinrichtungen unter dem “ Dach“ des Vereins in Löbau, Zittau, Niesky und Ebersbach-Neugersdorf regelmäßig bis zu 9.000 „Tafelkunden“ versorgt.
Im dem Verein „Tafel Oberlausitz e.V. “ engagieren sich  zahlreiche Helferinnen und Helfer, ein Euro Jobber, BFD – Leistende, sowie bis zu fünfzig ehrenamtliche Vereinsmitglieder dafür, finanzielle Armut lindern zu helfen,
Besonders setzt sich der Verein gegen die Lebensmittelverschwendung und für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln ein.  Das 20, jährige Bestehen der Tafel ist zwar kein Grund zum Feiern, aber ein Anlass auf viele Höhepunkte der Arbeit als Beitrag zum Gemeinwohl und dem sozialen Frieden zu verweisen.

Aus diesem Grund wurde das Tafel- Jubiläum an den vier Standorten dafür genutzt, das öffentlich Interesse auf die Arbeit der Tafeln zu fokussieren. Es fanden vier Veranstaltungen unter diesem Motto  statt. Am 07.05.2019 erfolgte dazu der  in der Zittauer Ausgabe- und Geschäftsstelle.
Der Vorstand der Tafel Oberlausitz freute sich, als Gäste den Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Zittau, Herrn Thomas Zenker (ZKM) und Vertreter /innen  des Jobcenters des Landkreises und des Integrationsamtes sowie der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien  zu begrüßen. Mit diesen und weiteren Unterstützern bestehen seit vielen Jahren aufgeschlossene Arbeitskontakte, welche bereits auf das Wirken in der Tafel- Gründerzeit in der Oberlausitz zurückgehen.

Als Vertreter des Landessvorstandes der Tafel Sachsen e.V. , welcher derzeit über vierzig  Tafel- Einrichtungen  betreut, war Matthias Thomas, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit gekommen, Er überbrachte die Grüße des Vorstands von Tafel Sachsen e.V. .

Das Team freute sich auch über den Besuch des  parlamentarischen Geschäftsführers der CDU Fraktion im Landtag des Freistaates Sachsen, Herrn Dr. Stephan Meyer.
Die CDU- Fraktion des Landtages hatte sich im Jahr 2016 maßgeblich dafür eingesetzt, dass im Landeshaushalt für Soziales die investive Unterstützung der Tafelarbeit jährlich verankert werden konnte.
Gegenstand angeregter und zwangloser Gespräche waren vor Allem Themen, wie die Förderung der Tafelarbeit, die Ehrenamtsunterstützung, der Umgang mit gewachsener Altersarmut und von Möglichkeiten zur Integration asylsuchender Menschen.  Auch die Erörterung von Problemen im Zusammenhang mit der Nachwuchsgewinnung für die Tafelarbeit fanden großes Interesse . Neu waren u.a. auch Gedanken für angedachte Vorhaben zur künftigen grenzüberschreitenden Kooperation mit unseren tschechischen  Nachbarn unter Regie der Tafel Sachsen.
Ab Mai 2019 ist die Tafel  in Löbau unter der Trägerschaft der Tafel Oberlausitz e.V. eine eigenständige Tafeleinrichtung,welche durch den Dachverbnand Tafel Deutschland e.V. anerkannt wurde. Wir freuen uns, dass damit für das Löbauer Team eine verbesserte logistische und organisatorische Arbeit und schnelle Entscheidungswege möglich werden. 

Quelle LöbauFeierstunde zu 20 Jahren Tafel- Oberbürgermeister Buchholz gratuliert dem Tafel – Team zum Jubiläum .

Tafeln erhalten Eigenständigkeit

Eigenständige Tafeln im Trägerverein  „Tafel Oberlausitz e.V.“ beschlossen

In Fortsetzung der  Mitgliederversammlung vom 16.04.2018 erfolgte am 24.09.1018  die Wahl des neuen Vorstands des Trägervereins  Tafel Oberlausitz e.V.. Die Mitglieder haben sich einstimmig entschlossen,  dem Vorschlag von April 2018 zu folgen, die bisherigen Außenstellen der Tafel in  Niesky  Löbau, Zittau und  Ebersbach – Neugersdorf als  wirtschaftlich, eigenständige Einrichtungen unter dem  „Dach des Trägervereines Tafel Oberlausitz e.V.  weiter zu führen und dies in der Vereinssatzung zu verankern. Damit erschließen sich künftig weitere  optimistische Möglichkeiten zur Inanspruchnahme  investiver Förderungen sowie bei der Verteilung von zentral bereitgestellten Warenspenden.
Dies ist besonders von Bedeutung  da eine dringende Unterstützung bei der   Beschaffung  von Fahrzeugen und Gastro– Technik erforderlich wird um den gewachsenen Anforderungen entsprechen zu können, Im Finanzbericht des Vorstands zum Haushaltsjahr 2017 wird dem Verein  eine solide und stabile Verwendung aller Haushaltmittel bescheinigt, was für eine positive  Entwicklung des Betriebsergebnisses spricht.

Unabhängig davon, sind die Tafeln nach wie vor auf private und kommunale Unterstützung mit Spenden angewiesen, u.a. um finanzielle  Eigenanteile bei Förderprojekten einbringen zu können. 

Im neu gewählten Vorstand sind neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern nunmehr auch ein Vertreter der Tafel Ebersbach- Neugersdorf vertreten.  Die Tafel im Oberland ist dringend auf die Mitarbeit  durch ehrenamtliche Unterstützung und von Helfern-Helferinnen angewiesen. Gern nehmen wir Ihre Anfragen auf Mitgliedschaft und Möglichkeiten zur Mitarbeit entgegen, In seinem Schlusswort dankte der Vorsitzende allen kommunalen und überregionalen Vertretern des öffentlichen Lebens, welche sich seit Jahren für eine erfolgreiche Unterstützung  der Tafel in der Oberlausitz einsetzen. Besonderen Dank galt auch an den Landes Logistiker Dietmar Haase, welcher im vergangenen Geschäftsjahr unbürokratisch aushalf, die Folgen auf die Versorgung durch  Fahrzeugausfälle bei der Tafel Oberlausitz e.V. durch zusätzliche Transporte aus dem Logistik Zentrum der Tafel Sachsen zu minimieren.

Unabhängig von den beschriebenen Umstrukturierung werden die Tafeln Niesky, Löbau , Zittau und Ebersbach Neugersdorf ihre Aufgaben weiter unbürokratisch für ihre Kunden wahrnehmen.
Dazu gehört auch, das künftige durch ein einheitliches Erscheinungsbild der Einrichtungen und der Fahrzeuge diese sich in der Öffentlichkeit neu darstellen werden.
Nach Anerkennung der Tafeln durch den Dachverband, die Tafel Deutschland e,V. und nach der Aufnahme in die Tafel Sachsen e.V.  ,werden wir an dieser Stelle  informieren.


Keine Berührungsängste in der Oberlausitz


Kein Aufnahme Stopp bei der Oberlausitzer Tafel

Anders als  in Essen, bekommt in Zittau/ Niesky, Löbau und Ebersbach- Neugersdorf jeder Bedürftige Hilfe. Flüchtlinge arbeiten sogar in den Tafel-Einrichtung mit. Natürlich sind die Bedingungen nicht vergleichbar, aber der Verein Oberlausitzer Tafel e.V.  betreibt  auf über 200 Quadrat km im Landkreis diese vier Tafeleinrichtungen. Logistisch ist dies eine Herausforderung, denn über 80 Straßen- km sind zwischen der nördlichen und südlichen Tafel- Einrichtung für eine Fahrt zurückzulegen

Quelle:  SZ Online Zittau vom 05.03.2018